Technik der DriftBox: GPS-Messung und Drehratensensor kombiniert


Aus der Abweichung von GPS-Heading und Drehrate wird der Driftwinkel errechnet. 



Die DriftBox errechnet alle für die Fahrdynamik relevanten Daten mit einem speziellen Verfahren, so dass die Möglichkeiten des GPS-Satellitensystems voll ausgereizt werden. Gleichzeitig nutzt sie einen Drehratensensor, dessen Input den Driftwinkel bestimmt.



Aus den GPS-Informationen errechnet die DriftBox die Bewegungsrichtung (Heading). Die Richtung, in die die Nase des Fahrzeugs dabei zeigt, wird von dem Drehratensensor bestimmt. Aus der Abweichung von Drehrate und GPS-Heading kann der Driftwinkel bis auf 1° Grad genau angegeben werden, wenn die Geschwindigketi oberhalb von 30 km/h liegt.

Das Setting des Sensors und die Berechnung des Driftwinkels ist für den typischen Driftwettbewerb ausgelegt, das heißt: trockener oder nasser Asphalt. Schnee und Eis würden ein anderes Setting erfordern. Auf Wunsch ist das seitens Racelogic erhältlich.

powered by webEdition CMS